Geschichte

Der russische General Alexander Suworow zog im Herbst 1799 mit den sogenannten Koalitionstruppen durch die Schweizer Alpen, um die Franzosen aus dem Land zu vertreiben. Die betroffene Region wurde zur Weltbühne, und noch heute ist Suworow unvergessen. Die ViaSuworow verläuft weitgehend auf den historischen Wegen, die schon Suworow auf seinem Feldzug benutzt hat.

Von Italien her kommend, überschritten die Russen bei Ponte Tresa die Tessiner Grenze, zogen über den Monte Ceneri und über den Gotthardpass, um anschliessend nach Ursern und durch das Reusstal bis Altdorf vorzustossen. Die französische Gegenwehr am Urnersee und im Glarner Unterland zwang Suworow zu Umgehungsmärschen über die Pässe Chinzig Chulm und Pragel und schliesslich zum Rückzug durch das Sernftal und über den Panixer Pass in die Surselva. Nach dem verlustreichen Feldzug verliessen die russischen Truppen das Gebiet der ehemaligen Drei Bünde durch das Rheintal in Richtung Russland.