Transportsack für Salz

Von der Lebensader der Republik Bern zum Kulturweg

«Auf Gold kann man verzichten, nicht aber auf Salz». Dieser vom römischen Gelehrten Cassiodorus (500–580 n. Chr.) geprägte Ausspruch hat heute noch seine Gültigkeit, auch wenn das Salz seine einstige Kostbarkeit eingebüsst hat.

In der Vergangenheit beschaffte sich die Republik Bern das wertvolle Salz vor allem aus den Salinen der Franche-Comté. Für die Berner war die «Salzstrasse» von Salins-les-Bains und später von Arc-et-Senans über Jahrhunderte eine wichtige Handelsroute sowohl für die Grundversorgung als auch für die Staatskasse.

Die Situation änderte sich erst als in den 1830er-Jahren die Saline Riburg am Rhein entdeckt und nach der Gründung der Vereinigten Schweizerischen Rheinsalinen systematisch abgebaut wurde. In der Folge konnten die Jahrhunderte lange Abhängigkeit von ausländischen Produzenten überwunden und die Importe drastisch reduziert werden.

Die Charakteristiken der Salzstrasse aus der Franche-Comté sind verschiedene Verläufe zu Land und zu Wasser, vielfältige Wegspuren und nicht zu letzt sehenswerte bauliche Elemente. Entdecken Sie diese Spuren auf der ViaSalina, dem Kulturweg, der die Geschichte des bernischen Salzhandels wieder aufleben lässt.