Die Etappen der ViaPostaAlpina

Die ViaPostaAlpina führt in sechs Etappen von Meiringen über die vier Pässe Grimsel, Nufenen, Gotthard und Susten zurück an den Ausgangsort. Die Reise kann vollständig zu Fuss oder ganz im Postauto zurückgelegt werden. Neben den vorgeschlagenen Kombinationen von Fahren und Wandern sind viele weitere möglich.

1. Etappe: Meiringen–Guttannen, 15 km
Meiringen war der historische Ausgangspunkt der PostAuto-Routen in die Zentralalpen. Von hier führt das Postauto bequem über das erste Hindernis, den Kirchet, an den Startpunkt der Wanderung. In Innertkirchen beginnt der Anstieg. Er führt über die Strasse des 18. Jahrhunderts durch die «Sprengfluh» und auf dem wiederhergerichteten alten Saumweg nach Guttannen.

PostAuto-Fahrt Meiringen Bahnhof–Innertkirchen Post (12 Min.)
Wanderung Innertkirchen–Guttannen: 3 Std. 15 Min., 9 km

2. Etappe: Guttannen–Ulrichen, 26 km
Rasch durchquert das Postauto die Talsohle bis Handegg. Die anschliessende Wanderung über den Grimselpass verläuft über die Hälenplatte und lässt die Abenteuer der Säumer lebendig werden.

PostAuto-Fahrt Guttannen Post–Handegg Gelmerbahn (8 Min.)
Wanderung Handegg–Ulrichen: 6 Std., 19 km

3. Etappe: Ulrichen–Airolo, 33 km
Den steilen Anstieg auf der Kunststrasse des 20. Jahrhunderts erklimmt das Postauto mühelos. Auf dem Nufenenpass beginnt eine aussichtsreiche und leichte Wanderung durch das Bedrettotal.

PostAuto-Fahrt Ulrichen–Nufenen Passhöhe (27 Min.)
Wanderung Nufenen Passhöhe–Airolo: 5 Std. 45 Min., 22 km

4. Etappe: Airolo–Göschenen, 31 km
Das Abenteuer Tremola wartet. Die Tremolastrasse aus dem 19. Jahrhundert ist das längste Baudenkmal der Schweiz. Zwischen ihren 24 Kehren erklimmt der historische Saumweg die fast 1000 Höhenmeter zum Gotthardpass. Ab Hospental verkürzt das Postauto die Reise nach Göschenen. Wer möchte, kann auch die Tremolaschlucht vom Postauto aus erleben.

Wanderung Airolo–Hospental: 5 Std. 50 Min., 18 km
PostAuto-Fahrt Hospental Dorf–Göschenen (42 Min.)

5. Etappe: Göschenen–Gadmen, 38 km
Aus dem verkehrsreichen Reusstal führt das Postauto den Wanderer ins beschauliche Meiental. Fast vergessene Wege führen auf den Sustenpass und eröffnen immer wieder spektakuläre Aussichten auf die Urner Alpen. Auf der Berner Seite des Passes lockt eine Fahrt mit dem Postauto über eine der berühmtesten Schweizer Panoramastrassen. Am Eröffnungstag 1947 fuhren 15000 Autos über den Pass – dies entspricht einem Achtel aller damals in der Schweiz gemeldeten Fahrzeuge.

PostAuto-Fahrt Göschenen–Färnigen (16 Min.)
Wanderung Färnigen–Gadmen: 5 Std. 45 Min., 18 km

6. Etappe: Gadmen–Meiringen, 20 km
Am letzten Tag folgt der Wanderweg der Aare. Über eineinhalb Kilometer zwängt sich der Fluss durch den Kalkfelsen des Kirchets. In der Aareschlucht zeigt sich die Enge der Berge noch einmal in ihrer ganzen Schroffheit, bevor sich das Tal auf Meiringen hin öffnet. Hier bietet sich die Gelegenheit, sich das Ende der Reise mit einer nach dem Ort benannten Spezialität zu versüssen, den Meringues. Wer Lust hat, kann sich auch noch auf die Spur von Sherlock Holmes begeben, durch den das Berner Oberländer Dorf in die Literaturgeschichte eingegangen ist.

PostAuto-Fahrt Gadmen Post–Innertkirchen Post (19 Min.)
Wanderung Innertkirchen–Meiringen: 2 Std., 5 km