Route


Die ViaRomana führt in elf Tagesetappen von Genf über die Drei-Seen-Region nach Augst. Zwischen Avenches und Augst sind sowohl echte Römerstrassen (Grosses Moos, Arch) zu sehen als auch Trassen aus der frühen Neuzeit, die lange für römisch gehalten wurden (St. Wolfgang, Oberer Hauenstein). 

Genf–Nyon
In Genf trifft man im Museum für Kunst und Geschichte auf zahlreiche Objekte aus der römischen Zeitepoche. Besonders lohnt sich der Besuch der Ausgrabungsstätte mit den römischen Vorgängerbauten unter der Kathedrale Saint Pierre. Auch in Nyon ist die Antike im Stadtbild präsent. Das Musée romain ist in den Mauern der Basilika aus dem 1. Jahrhundert nach Christus erbaut worden.

Weitere Informationen

Nyon–Lausanne
In Lausanne-Pully erwartet die Reisenden ein römischer Gutshof. Weitere Highlights sind das kantonale Museum für Archäologie und Geschichte, ein archäologischer Spaziergang und das Römermuseum Lausanne-Vidy.

Weitere Informationen

Lausanne–Orbe
Zwischen Lausanne und Orbe wurden sechs römische Meilensteine gefunden – aber keine eindeutigen Überreste einer römischen Strasse. Eine Kopie eines Meilensteines kann man beim Canal d'Entreroches bewundern. Der heute trockene Kanal stammt aus dem 17. Jahrhundert, er sollte einst über Rhein und Rhone die Nordsee mit dem Mittelmeer verbinden.

Weitere Informationen

Orbe–Yverdon-les-Bains
Über die römische Strasse von Orbe nach Yverdon-les-Bains ist kaum etwas bekannt. In Boscéaz bei Orbe befinden sich jedoch Überreste einer römischen Villa mit gut erhaltenen Mosaiken. Sie können an ihrem ursprünglichen Standort besichtigt werden. In Yverdon-les-Bains trifft man draussen (Castrum) und drinnen (Musée d'Yverdon et région) auf die Spuren der römischen Kultur.

Weitere Informationen

Yverdon-les-Bains–Estavayer-le-Lac
Seen und Flüsse spielten als günstige Transportwege in der Antike eine wesentliche Rolle. Römerzeitliche Inschriften von Genf, Lausanne-Vidy und Avenches bezeugen die Existenz von Flösser- und Schiffergilden auf der Rhone, auf dem Genfersee und auf der Aare. Zwischen zwei Schifffahrten kann heute das Museum Laténium in Hauterive besucht werden.

Weitere Informationen

Estavayer-le-Lac–Avenches
Seen und Flüsse spielten als günstige Transportwege in der Antike eine wesentliche Rolle. Römerzeitliche Inschriften von Genf, Lausanne-Vidy und Avenches bezeugen die Existenz von Flösser- und Schiffergilden auf der Rhone, auf dem Genfersee und auf der Aare. Zwischen zwei Schifffahrten kann heute das Museum Laténium in Hauterive besucht werden.

Weitere Informationen

Avenches–Murten
Ein archäologischer Rundgang und das Römermuseum in Avenches sind ein Höhepunkt der ViaRomana. Aventicum, Hauptstadt der Helvetier, ist seit dem ersten Jahrhundert nach Christus nachgewiesen. Der wichtige Verkehrsknotenpunkt verfügte mit dem Hafen am Murtensee sogar über Anschluss an die Wasserstrasse Yverdon-les-Bains–Neuenburgersee–Zihl–Bielersee–Aare–Rhein.

Murten–Büren an der Aare
Zwischen Kallnach und Studen liegt ein moderner Feldweg auf der archäologisch nachgewiesenen römischen Strasse. Sie führte in schnurgerader Linie durch das Grosse Moos direkt auf den Jäissberg zu nach Petinesca. Das heutige Studen war zu Römerzeit zugleich Etappenort, Strassendorf, gallorömisches Heiligtum und Verkehrsknotenpunkt.

Büren an der Aare–Solothurn
In Arch kann ein original römisches Strassenbett aus dem ersten Jahrhundert nach Christus besichtigt werden. Es besteht aus acht übereinander liegenden Kiesschichten mit noch erkennbaren Fahrspuren und ist von von Entwässerungsgräben und einem seitlichen Gehweg flankiert. Auf der Wanderung nach Solothurn über den Oberen Hauenstein trifft man auf mittelalterliche Karrgeleise.

Solothurn–Holderbank
In Solothurn kann man im Museum Blumenstein, dem historischen Museum Solothurn, in die Vergangenheit eintauchen. Eine Wanderung führt nach Wiedlisbach mit seinem Museum im Kornhaus. Später folgen die ViaRomana-Wandernden den Reisenden der Römerzeit, den Soldaten, Beamten, Boten, Kaufleuten, Damen und Bäuerinnen, von Balsthal nach Holderbank.

Holderbank–Augst
Zu Fuss und mit der Waldenburgerbahn geht es nach Liestal. Hier können der römische Gutshof Munzach und das Museum im alten Zeughaus besichtigt werden. Neugierige suchen die römische Wasserleitung an der Heidenlochstrasse und den Meilenstein am Erzenbergbrunnen. Für das Ziel der ViaRomana, die Römerstadt Augusta Raurica, wird ein ganztägiger Besuch empfohlen.